Osnabrück -
14.09.2023
Heute ist Bundesweiter Warntag 2023: Zum zweiten Mal mit Breitband-Test von Cell Broadcast und weiteren Warnmittel
Am heutigen Donnerstag, 14. September, findet der diesjährige Bundesweite Warntag statt. Um 11:00 Uhr wird die Probewarnung ausgelöst. Entwarnung wird um 11:45 Uhr gegeben. Bund, Länder und Kommunen prüfen an diesem Tag ihre Warnmittel und technischen Abläufe, um im Ernstfall…

Am heutigen Donnerstag, 14. September, findet der diesjährige Bundesweite Warntag statt. Um 11:00 Uhr wird die Probewarnung ausgelöst. Entwarnung wird um 11:45 Uhr gegeben.

Bund, Länder und Kommunen prüfen an diesem Tag ihre Warnmittel und technischen Abläufe, um im Ernstfall die Menschen zuverlässig über Gefahren wie Hochwasser oder Stürme informieren zu können. Dabei wird auf einen Mix aus mehreren Warnmitteln gesetzt: Mobiltelefone, Radio, TV, Sirenen, Lautsprecherwagen, digitale Informationstafeln, Informationssysteme der Deutschen Bahn, Social Media.

Der Testalarm erreicht mobile Endgeräte nicht nur über Warn-Apps wie NINA, Biwapp, KatWarn oder Warnwetter vom Deutschen Wetterdienst, sondern auch über den Mobilfunkdienst Cell Broadcast. Erstmals testeten diesen Dienst das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und die Telekom im vergangenen im September, seit Februar 2023 sind auch Telefónica und Vodafone dabei.

Niedersachsens Ministerin für Inneres und Sport, Daniela Behrens, sagt: „Der Bundesweite Warntag sensibilisiert uns alle für den Ernstfall.  Nur so können wir unsere Sinne für verschiedene Warn-Szenarien schärfen. Die Vielfalt der eingesetzten Warnmittel sorgt für eine möglichst große Abdeckung, dennoch will das Land Niedersachsen den Ausbau Sirenen künftig weiter fördern. Denn Sirenen warnen auch diejenigen, die im Funkloch sind oder gerade kein Radio hören. Mit dem niedersächsischen Sirenenförderprogramm für die Jahre 2023 und 2024 mit mehr als zehn Millionen Euro wird das Bundesförderprogramm bereits ergänzt, aus dem Niedersachsen bislang acht Millionen Euro zur Verfügung standen. Klar ist: Die bisherigen Bundesmittel reichen bei weitem nicht aus. Deshalb benötigen wir ein langfristiges Konzept, um Sirenen bundesweit wieder flächendeckend zu installieren. Dazu prüfen wir derzeit, inwieweit wir ein weiteres Sirenen-Förderprogramm für die Kommunen ab dem Jahr 2025 realisieren können.“

Bisher konnten mit Landesmitteln 773 und mit den Bundesmitteln 623 Sirenenstandorte in Niedersachsen gefördert werden. Laut der kommunalen Aufgabenträger verfügt das Land Niedersachsen aktuell über 5518 Sirenenstandorte. Laut des BBK konnten am vergangenen Bundesweiten Warntag am 08. Dezember 2022 mehr als 90 Prozent von rund befragten 830.000 Menschen über mindestens eines der eingesetzten Warnmittel erreicht werden. Auch dieses Jahr können sich alle Bundesbürger an der Umfrage des BBK beteiligen, die am 14. September um 11:45 Uhr freigeschaltet wird.

Weitere detaillierte Informationen zum bundesweiten Warntag 2023 erhalten Sie auf der Internetseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/bundesweiter-warntag-2023-2222750

Beiträge, die Sie interessieren könnten

Schwerer Verkehrsunfall in Bad Rothenfelde

Schwerer Verkehrsunfall in Bad Rothenfelde

Am vergangenen Donnerstag Abend kam es zu einem schweren Verkehrsunfall an der Kreuzung Niedersachsenring / Westfalendamm in Bad Rothenfelde. Es waren 3 Fahrzeuge beteiligt, 4 Personen wurden verletzt (2 schwer/2 leicht). Die Feuerwehr Bad Rothenfelde unterstützte den...

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Schwagstorf

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Schwagstorf

Neuwahlen und Verabschiedungen der Ortsbrandmeister waren das Hauptthema bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schwagstorf. Der Ortsbrandmeister Josef Hemme und sein Stellvertreter Hendrik Oevermann teilten bereits im Jahr 2023 ihren...

Loading...