Osnabrück -
05.12.2022
Landkreis Osnabrück testet am bundesweiten Warntag um 11 Uhr 103 Sirenen in 16 Städten und Gemeinden
Nur eine Übung: Der Landkreis Osnabrück beteiligt sich am bundesweiten Warntag, bei dem am Donnerstag, 8. Dezember, die Sirenen auch im Osnabrücker Land getestet werden. Dazu soll in ganz Deutschland […]

Nur eine Übung: Der Landkreis Osnabrück beteiligt sich am bundesweiten Warntag, bei dem am Donnerstag, 8. Dezember, die Sirenen auch im Osnabrücker Land getestet werden. Dazu soll in ganz Deutschland um 11 Uhr der Sirenenlarm ausgelöst und um 11:45 Uhr Entwarnung signalisiert werden. Im Kreisgebiet sind 103 Sirenen in 16 Kommunen dabei.

Besuch in der Rettungsleitstelle: Über den bundesweiten Warntag am 8. Dezember informieren sich Volker Trunt (von links, stehend, Fachdienstleiter Ordnung), Andreas Merse (Schulverwaltung des Landkreises), Detlef Wilcke (Fachdienstleiter Umwelt) und Kreisbrandmeister Cornelis van de Water beim stellvertretenden Leiter der Regionalleitstelle, Christian Kessens (sitzend).

Alarmiert wird in den Samtgemeinden Artland, Fürstenau und Neuenkirchen bei Bramsche sowie den Städten Bramsche, Georgsmarienhütte, Bad Iburg und Melle und den Gemeinden Bohmte, Bad Essen, Belm, Bissendorf, Hasbergen, Hagen a.T.W, Bad Laer, Glandorf und Bad Rothenfelde.

,

Ziel der Sirenen ist die Warnung der Bevölkerung vor einer Katastrophenlage. Die Sirenen sollen mit einem an- und abschwellenden Ton dafür sorgen, dass Menschen gewarnt werden und sich dann über andere Kanäle wie Warn-Apps oder Medien informieren, welche Katastrophenlage eingetreten ist und wie sie sich schützen können. Dazu löst der Bund testweise verschiedene Alarmsysteme wie Cell Broadcast, Katwarn, NINA und BIWAPP aus, um sie aufeinander abzustimmen.

Der Landkreis Osnabrück bittet in diesem Zusammenhang darum, ausländische Mitbürger oder auch Flüchtlinge bei Bedarf möglichst vorab auf diesen Warntag hinzuweisen und sie über die Hintergründe zu informieren, damit keine unnötigen Ängste aufkommen. Auch wird erneut allgemein empfohlen, sich die Katwarn-App auf das Smartphone zu laden. Über diese App informiert die Osnabrücker Kreisverwaltung beispielsweise auch über wetterbedingten Schulausfall, Großbrände oder andere wichtige Themen.

Seit 2012 warnt der Landkreis Osnabrück auch vor drohendem Hochwasser. Das Meldewesen beruht dabei in erster Linie auf Hochwassermeldungen des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Die bereitgestellten Informationen werden durch die Untere Wasserbehörde des Landkreises Osnabrück empfangen, aufbereitet und entsprechend des Hochwassermeldeplans des Landkreises weitergegeben. Zum bundesweiten Warntag erläutert der Landkreis Osnabrück dieses Hochwassermeldesystem auf seiner Homepage www.landkreis-osnabrueck.de

Text und Foto: Pressestelle Landkreis Osnabrück

Beiträge, die Sie interessieren könnten

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Fürstenau

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Fürstenau

Vergangene Woche konnte wieder die Jahreshauptversammlung im normalen Winterrhythmus stattfinden. Neben der Politik & Verwaltung (Samtgemeindebürgermeister Matthias Wübbel und Ernst Ehmke waren auch Martin Harbecke (Polizei Fürstenau), Walter Möller (DLRG...

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Jeggen

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Jeggen

Zwei Jahreshauptversammlungen der Ortsfeuerwehr Jeggen innerhalb von 8 Monaten. Dank der Pandemie wäre er wohl der erste Feuerwehrausschussvorsitzende, der das erleben durfte, freute sich Tim Euerlings in seinen Grußworten. v.l.n.r. Oirtsbrandmeister Marc Wischmeyer,...

Gebäudebrand in Fürstenau am 30.12.2022

Gebäudebrand in Fürstenau am 30.12.2022

Um 19:08 Uhr wurden die Feuerwehren aus Fürstenau und Schwagstorf sowie der Rettungsdienst zu einem Gebäudebrand in die Werner von Siemens Straße alarmiert. Bei dem Eintreffen der ersten Kräfte konnte ein brennender Unterstand für Einkaufswagen festgestellt werden,...

Loading...