Stadt & Landkreis Osnabrück -
20.01.2023
Einsatznachsorgeteam Region Osnabrück: Ein arbeitsreicher Einstieg
Das Mitte 2022 etablierte organisationsübergreifende Team zur Einsatznachsorge ist Teil der Psychosozialen Notfallversorgung für Einsatzkräfte (PSNV-E) in der Region Osnabrück und begleitet diese bei Bedarf nach belastenden Einsätzen. Der erste Einsatz erfolgte bereits wenige Stunden nachdem das Team offiziell einsatzbereit…

Im Einsatzalltag werden ehren- sowie hauptamtliche Einsatzkräfte gleichermaßen mit potenziell belastenden Situationen und Einsatzszenarien konfrontiert. Nicht immer gelingt es den Rettern das Erlebte alleine zu verarbeiten – doch Reden hilft. Hierbei unterstützt seit Mitte 2022 ein speziell geschultes Einsatznachsorgeteam. Bei Bedarf kann es jederzeit über die Regionalleitstelle Osnabrück angefordert werden.

Nach langer Planungsphase und intensiver Ausbildung konnten im Juni 2022 zehn Einsatzkräfte erfolgreich ihre Ausbildung im Bereich der Psychosozialen Notfallversorgung für Einsatzkräfte (PSNV-E) abschließen. Sie alle stammen aus Feuerwehren, Hilfsorganisationen sowie dem THW und bringen dementsprechend Einsatzerfahrung mit. Zusammen mit drei bereits ausgebildeten Kräften bilden sie das „Einsatznachsorgeteam Region Osnabrück“. Diese organisationsübergreifende Einheit wurde gemeinsam von Landkreis und Stadt Osnabrück aufgestellt, um allen Einsatzkräften sämtlicher an der Gefahrenabwehr beteiligten Behörden und Organisationen, adäquate und individuelle Hilfe auf Augenhöhe nach belastenden Einsätzen zur Verfügung zu stellen. 

Bedarf ist hoch – Erster Einsatz binnen Stunden

Die Ausbildung des Einsatznachsorgeteams hatte sich in der Region bereits vereinzelt herumgesprochen. Noch während die Teammitglieder den erfolgreichen Lehrgangsabschluss und somit die offizielle Indienststellung dieser neuen Einheit bei einem Grillen ausklingen ließen, ging die erste Einsatzanfrage ein. Bereits einen Tag später wurde das Team daher erstmalig im Rahmen eines Einsatznachsorgegesprächs tätig.

Bis Jahresende wurde das Team mehrfach von Feuerwehren und Hilfsorganisationen aus der Region Osnabrück angefordert. Im Rahmen von Gruppen- und Einzelgesprächen konnte eine Vielzahl von Einsatzkräften bei der Verarbeitung ihrer einsatzbedingten Erlebnisse begleitet werden. Im Mittelpunkt steht hierbei die Kollegenhilfe. Belastete oder potenziell belastete Einsatzkräfte werden durch das Team individuell begleitet und unterstützt. In besonderen Fällen ist durch die gute Vernetzung des Teams aber auch eine Vermittlung an bspw. psychologische Beratungsstellen denkbar. Darauf musste bisher nicht zurückgegriffen werden, denn Reden reicht meistens schon aus. Viele Belastungen können bereits durch Nachsorgegespräche einfacher verarbeitet werden.

Gute Einsatznachsorge beginnt vor dem Einsatz

Das Team wird nicht nur während laufender Einsätze oder nach belastenden Einsätzen tätig. Auch die präventive Arbeit ist ein wesentlicher Bestandteil. Hierzu zählen z.B. Aus- und Fortbildungsveranstaltungen für Einsatzkräfte. So übernahmen zwei Teammitglieder den Themenbereich Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) im Rahmen einer Truppmannausbildung, der Grundausbildung in der Freiwilligen Feuerwehr, an der FTZ Süd. Sie referierten zu Themen wie den Strukturen in der PSNV, möglichen Einsatzbelastung und wie ein Umgang mit eben diesen erfolgreich umgesetzt werden kann.

Darüber hinaus wurden auch die Führungskräfte der Feuerwehren in Stadt und Landkreis geschult. An 15 Terminen im November wurde das neue Team vorgestellt. Insbesondere ging es hierbei um die Einsatzmöglichkeiten bzw. -grenzen, Alarmierungswege und Psychoedukation. Im Januar 2023 findet ein weiterer Nachholtermin statt.

Aussicht für 2023

Das neue Jahr startete nicht nur für Feuerwehren und Rettungsdienste arbeitsreich. Bereits an Neujahr verzeichnete das Einsatznachsorgeteam den ersten Einsatz des Jahres. Angefordert wurde das Team von einer Feuerwehr während eines laufenden Einsatzes. Im Anschluss an den Einsatz wurde um ein Gruppengespräch im Feuerwehrhaus gebeten. Zwei Teammitglieder arbeiteten den Einsatz mit den Feuerwehrangehörigen auf.

In 2023 soll der Fokus unter anderem auf die Aus- und Fortbildung von Einsatzkräften gelegt werden. Hierzu bietet das Team zum Beispiel Dienstabende auf Ortsebene an. Die ersten Termine vor Ort und bei der Truppmannausbildung sind bereits geplant. Interessierte Einheiten sind eingeladen, über den Dienstweg Kontakt aufzunehmen und Termine abzustimmen. Aufgrund der Vielzahl an Einheiten in der Region muss möglicherweise mit entsprechenden Wartezeiten gerechnet werden. Das Einsatznachsorgeteam freut sich über eine frühzeitige Anfrage, um allen gleichermaßen gerecht werden zu können.

Text & Bilder: Kreisfeuerwehr Osnabrück / Leuders

Beiträge, die Sie interessieren könnten

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Fürstenau

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Fürstenau

Vergangene Woche konnte wieder die Jahreshauptversammlung im normalen Winterrhythmus stattfinden. Neben der Politik & Verwaltung (Samtgemeindebürgermeister Matthias Wübbel und Ernst Ehmke waren auch Martin Harbecke (Polizei Fürstenau), Walter Möller (DLRG...

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Jeggen

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Jeggen

Zwei Jahreshauptversammlungen der Ortsfeuerwehr Jeggen innerhalb von 8 Monaten. Dank der Pandemie wäre er wohl der erste Feuerwehrausschussvorsitzende, der das erleben durfte, freute sich Tim Euerlings in seinen Grußworten. v.l.n.r. Oirtsbrandmeister Marc Wischmeyer,...

Gebäudebrand in Fürstenau am 30.12.2022

Gebäudebrand in Fürstenau am 30.12.2022

Um 19:08 Uhr wurden die Feuerwehren aus Fürstenau und Schwagstorf sowie der Rettungsdienst zu einem Gebäudebrand in die Werner von Siemens Straße alarmiert. Bei dem Eintreffen der ersten Kräfte konnte ein brennender Unterstand für Einkaufswagen festgestellt werden,...

Loading...