Berlin -
12.12.2022
Brandgefährlicher Advent: Tipps zur Brandprävention
Feuerwehrverband, Schornsteinfeger und Initiative „Rauchmelder retten Leben“ warnen vor erhöhten Gefahren aufgrund von Energiesparmaßnahmen

Berlin – Mit der Adventszeit steigt auch das Brandrisiko wieder deutlich an. Am häufigsten gehen Adventskränze und Tannenbäume in Flammen auf, aber auch Lichterketten und gefährliche Heizexperimente sorgen aktuell für mehr Brände. Fachleute vom Schornsteinfegerhandwerk, der Feuerwehr und „Rauchmelder retten Leben“ geben Verbrauchern Hinweise zur Brandprävention:

Tipp 1: Öfen und Schornsteine prüfen – Brandgefahr und tödliches Kohlenmonoxid
„Auch wenn die Versuchung groß ist, lange nicht mehr genutzte Öfen einfach so in Betrieb zu nehmen, um Heizkosten zu sparen: Hier ist die Prüfung durch den Schornsteinfeger lebenswichtig! Denn neben der Brandgefahr durch Ablagerungen im Schornstein droht eine lebensgefährliche Kohlenmonoxid-Vergiftung durch verstopfte Schornsteine oder Rohre, beispielsweise weil Vögel darin genistet haben“, erklärt Andreas Walburg vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) und rät dringend zur Vorsicht.

Tipp 2: Heizpilze, Katalytöfen und Kerzen nicht zum Heizen in Wohnräumen verwenden
„Gasbetriebene Heizpilze und Katalytöfen gehören nicht zum Heizen ins Haus oder die Wohnung, sondern unbedingt nach draußen auf die Terrasse“, sagt Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) und ergänzt: „Ebenso ungeeignet und auch teurer sind Kerzen als Ersatz für die Heizung oder elektrisches Licht. Kerzenlicht ist gerade in dieser Jahreszeit zwar besonders schön, aber brandgefährlich. Wer Teelichter verwendet, sollte sie auf keinen Fall zu eng aneinanderstellen oder unbeobachtet lassen.“

Tipp 3: Lichterketten statt echter Kerzen – aber Vorsicht vor Überhitzung
Einen wertvollen Tipp zur Brandprävention hat auch Norbert Schaaf von der Initiative „Rauchmelder retten Leben“: „Beim Tannenbaum sollten Verbraucher lieber auf echte Kerzen verzichten und stattdessen elektrische Lichterketten wählen. Hier darf dann auch gern Strom gespart werden, denn Lichterketten können überhitzen. Sie sollten daher nicht allzu lange brennen oder unbeaufsichtigt sein.“

Weitere Tipps – auch zum richtigen Verhalten im Brandfall – gibt es unter www.feuerwehrverband.de und www.rauchmelder-lebensretter.de.

Beiträge, die Sie interessieren könnten

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Fürstenau

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Fürstenau

Vergangene Woche konnte wieder die Jahreshauptversammlung im normalen Winterrhythmus stattfinden. Neben der Politik & Verwaltung (Samtgemeindebürgermeister Matthias Wübbel und Ernst Ehmke waren auch Martin Harbecke (Polizei Fürstenau), Walter Möller (DLRG...

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Jeggen

Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Jeggen

Zwei Jahreshauptversammlungen der Ortsfeuerwehr Jeggen innerhalb von 8 Monaten. Dank der Pandemie wäre er wohl der erste Feuerwehrausschussvorsitzende, der das erleben durfte, freute sich Tim Euerlings in seinen Grußworten. v.l.n.r. Oirtsbrandmeister Marc Wischmeyer,...

Gebäudebrand in Fürstenau am 30.12.2022

Gebäudebrand in Fürstenau am 30.12.2022

Um 19:08 Uhr wurden die Feuerwehren aus Fürstenau und Schwagstorf sowie der Rettungsdienst zu einem Gebäudebrand in die Werner von Siemens Straße alarmiert. Bei dem Eintreffen der ersten Kräfte konnte ein brennender Unterstand für Einkaufswagen festgestellt werden,...

Loading...