Rüthen -
16. bis 23. 07.2022
Endlich wieder Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr – Rückblick auf eine tolle Woche in Rüthen
Endlich: Nach einer coronabedingten Pause von vier Jahren konnten die Jugendfeuerwehren des Landkreises Osnabrück am Samstag, 16. Juli, wieder ins Kreiszeltlager aufbrechen. Ziel war in diesem Jahr wie bereits 2006 […]

Endlich: Nach einer coronabedingten Pause von vier Jahren konnten die Jugendfeuerwehren des Landkreises Osnabrück am Samstag, 16. Juli, wieder ins Kreiszeltlager aufbrechen. Ziel war in diesem Jahr wie bereits 2006 und 2012 das sauerländische Rüthen.

19 Jugendfeuerwehren mit insgesamt 360 Teilnehmern – so viele Jugendliche und Betreuer haben sich auf dem Zeltplatz Eulenspiegel für eine Woche einquartiert. Mit dabei waren auch in diesem Jahr wieder eine Gruppe aus Olsztyn, dem polnischen Partnerkreis des Landkreises Osnabrück sowie mehr als zwei Dutzend Gäste aus Bolbec, Frankreich, Partner des Altkreises Wittlage. Gefördert wurde dieser Austausch wieder vom Deutsch-Polnischen und vom Deutsch-Französischen Jugendwerk. Zudem begrüßte Kreisjugendfeuerwehrwart Christoph Pieper eine Gruppe Jugendliche aus der Ukraine, die gemeinsam mit der polnischen Gruppe nach Rüthen gekommen war.

Auf alle wartete ein von der Kreisjugendfeuerwehrleitung bunt ausgearbeitetes Programm, das die einzelnen Jugendfeuerwehren in ihrer Freizeit durch eigene Aktivitäten ergänzen konnten. Dazu gehörten Besuche in Schwimmbädern, Tagesausflüge zu Sehenswürdigkeiten oder in malerische Städte in der Umgebung.

An drei aufeinanderfolgenden Tagen besuchten die in drei Gruppen aufgeteilten Teilnehmer abwechselnd den Freizeitpark Fort Fun und die Sommerrodelbahn samt Kletterpark Winterberg. Eine Gruppe blieb jeweils auf dem Zeltplatz, wo einige Betreuer Workshops anboten. Dort konnten die Jugendlichen ihrer Kreativität freien Lauf lassen und beispielsweise basteln, Sport treiben oder Musikinstrumente lernen.

Zum Programm gehörten auch der Zeltlager-Klassiker „Wetten, dass …?“, ein Kino- und mehrere Discoabende sowie zum Abschluss ein imposantes Feuerwerk, das für staunende Gesichter sorgte. Zudem stellte die Kreisjugendfeuerwehr den Kindern wieder einen Menschenkicker, eine Hüpfburg und eine Wasserrutsche zur Verfügung.

Dabei machten allerdings die hohen Temperaturen in der Mitte der Woche den Teilnehmern zwischenzeitlich zu schaffen – Abhilfe verschaffte hier eine große Wasserschlacht. Dank eines sorgsam vom Landkreis und der Kreisjugendfeuerwehrleitung sowie der Stadt Rüthen ausgearbeiteten Hygienekonzepts spielte das Corona-Virus im Zeltlager kaum eine Rolle.

In Erinnerung bleiben werden den Teilnehmern jedoch die vielen unterhaltsamen Aktivitäten, der Kontakt mit Gleichgesinnten über die eigenen Gemeinde- und Altkreisgrenzen hinaus, das vom Verpflegungszug des DRK Bissendorf servierte hervorragende Essen sowie viele neue Freund- und Bekanntschaften, die die Zeit des Kreiszeltlagers überdauern werden – in der Hoffnung, dass das nächste Zeltlager dann nicht erst wieder in vier, sondern bereits in turnusmäßigen zwei Jahren stattfinden kann.

Text und Fotos: Kreisjugendfeuerwehr

Beiträge, die Sie interessieren könnten

Feuerwehr unterstützt nach schwerem Verkehrsunfall

Feuerwehr unterstützt nach schwerem Verkehrsunfall

Am Samstagnachmittag sind zwei Fahrzeuge auf der Hasestraße zusammengestoßen, insgesamt waren hiervon sechs Personen betroffen. Der Rettungsdienst brachte alle Beteiligten – darunter drei Kinder – sicherheitshalber in umliegende Krankenhäuser. Die Ortsfeuerwehr...

Insingdorf: Strohpresse gerät in Brand

Insingdorf: Strohpresse gerät in Brand

Am Donnerstagnachmittag ist in Melle-Insingdorf eine Strohpresse während der Arbeiten auf dem Feld in Brand geraten. Mehrere Ortsfeuerwehren waren im Einsatz. Der Fahrer bemerkte den Brand und zog die Presse geistesgegenwärtig auf eine asphaltierte Straße, wo er die...

Loading...