zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Einsätze

Täglich rücken Feuerwehren im Landkreis Osnabrück aus, um bei Bränden, Verkehrsunfällen oder anderen Unglücken schnell und qualifiziert Hilfe zu leisten.

Annähernd 4.000 Einsätze werden in jedem Jahr von den ausschließlich ehrenamtlich tätigen Feuerwehrmitgliedern bewältigt.

Hier finden Sie Berichte über Einsätze der Feuerwehren

mehr ...

Aktuelles


Schnee, Eis und Hochwasser: Sicherheitstipps der Feuerwehr
Deutscher Feuerwehrverband empfiehlt Vorsorge, Warn-Apps und umsichtiges Handeln


BERLIN/OSNABRÜCK

Unwetterartige Schneefälle im nördlichen Deutschland, tauwetterbedingtes Hochwasser im Süden, dazwischen gefrierender Regen: Die nächsten Tage stellen die Feuerwehren wie auch die Bevölkerung in Deutschland wetterbedingt vor große Herausforderungen.

 
 

"Vorbereitung ist wichtig - sowohl bei den Einsatzkräften als auch bei den Bürgerinnen und Bürgern", erklärt Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). Er appelliert, sowohl den aktuellen Wetterbericht zu verfolgen als auch Warn-Apps (NINA, KatWarn) zu verwenden, die über akute Gefahren informieren. "Umsichtiges Verhalten ist der beste Schutz", so der DFV-Vizepräsident.

Unter www.feuerwehrverband.de/wintergefahren/ gibt der DFV zahlreiche Tipps zu verschiedensten Aspekten des Winterwetters.

Hinweise für die Bevölkerung:
- Sicherheit zu Hause
- Sicherheit auf Winterstraßen
- Sicherheit beim Winterausflug
- Verhalten in Flutgebieten
- Gut informiert mit Warn-Apps


Hinweise für die Feuerwehr:
- Fachempfehlung "Winterfit!" (Vorbereitung von Feuerwehrhaus und Löschwasserversorgung, Geräte und Fahrzeuge, Personal und Einsatz)
- Fachempfehlung "Schneelastmessung und Schneeräumung" (Vorbereitung für Einsätze in der Schneeräumung im Rahmen der Gefahrenabwehr)
- Feuerwehr-Wetterinformationssystem des Deutschen Wetterdienstes


In ganz Deutschland ist mehr als eine Million Menschen ehren- und hauptamtlich in den Feuerwehren aktiv und bereit für den Wintereinsatz", dankt Hachemer für das Engagement.

Pressemitteilung: Deutscher Feuerwehrverband