zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Der Landkreis

Der Landkreis Osnabrück liegt im Südwesten von Niedersachsen.

Mit 2.121 qkm ist er der zweitgrößte Landkreis in Niedersachsen und in etwa so groß wie das Saarland.

mehr ...




Aktuelles


Übung des Fachzuges 4 der Feuerwehrbereitschaft Süd in Bad Laer
Bad Laer


Gleich zwei Mal arbeiteten die Kameraden des Fachzuges 3 der Feuerwehrbereitschaft Süd in den vergangenen sieben Tagen Hand in Hand. Nach einer Übung am Samstag, in deren Szenario eine Explosion das Eingreifen der Rettungskräfte erforderlich machte, unterstützen sie am Dienstag die Feuerwehr Fürstenau bei der Evakuierung mehrerer Wohngebiete im Zuge einer Bombensprengung.
Am Samstag den 30. März 2019 trafen sich die Kameraden des Fachzuges 3 zu einer Übung in Bad Laer. Nach einleitenden Grußworten des Zugführers Josef Wiemann (Bad Laer) im Gerätehaus und einer kurzen Einführung in das Szenario fuhren die Fahrzeuge des Fachzuges zum Gelände der Firma Josef Hehmann am Venner Ring.
Dort eingetroffen bot sich den Kameraden folgendes Szenario: Bei Eintreffen der Rettungskräfte erläuterte der Inhaber, dass es während einer Reparatur an einem Fahrzeug zu einer Explosion im Bereich der Werkstatt gekommen sei. Zum Zeitpunkt der Explosion befanden sich vier Personen im Gebäude. Auf Grund dichten Rauches in der Halle konnten die weiteren Mitarbeiter vor Ort keine Angaben über den Verbleib der Personen machen, sodass die Feuerwehr zunächst dafür sorgen musste, die Halle vom Rauch zu befreien. Anschließend erkundeten die Einsatzkräfte die Halle und konnten die Personen lokalisieren. Zwei Personen befanden sich zum Zeitpunkt der Explosion im Lager im 1. Stock. Beide waren nicht ansprechbar. Im Bereich der Grube fanden die Einsatzkräfte einen PKW vor, der durch die Wucht der Explosion halb in die Grube hereingerutscht war und hineinzustürzen drohte. Am Steuer saß eine Person, die ebenfalls nicht ansprechbar war. In der Grube selbst befand sich die vierte Person, welche ansprechbar war, aber über große Schmerzen im Rückenbereich klagte.
Zunächst stand die Rettung der Personen im Vordergrund. Während die im Lager befindlichen Personen ohne Schwierigkeiten gerettet werden konnten, musste das Fahrzeug im Grubenbereich zunächst stabilisiert werden. Dies gestaltete sich als Herausforderung, die aber von den Kameradinnen und Kameraden ebenso wie die anschließende Rettung einwandfrei gelöst wurde.
Dass sich gemeinsame Übungen auszahlen, zeigte die Alarmierung am darauffolgenden Dienstag (2. April). Die Bereitschaft Süd wurde zur Unterstützung der Feuerwehr Fürstenau gerufen, um im Zuge einer Bombensprengung im Bereich des Fürsten Forrest die Evakuierung im Umkreis von zwei Kilometern um den Fundort der Fliegerbomben aus dem zweiten Weltkrieg vorzunehmen. Hierbei spielte insbesondere die Kommunikation der Einsatzkräfte eine große Rolle.


Text und Fotos: Alexander Scharte