zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Einheiten

Große Schadensereig-
nisse und außerge-
wöhnliche Einsätze stellen die Hilfs-
organisationen immer wieder vor neue Herausforderungen.

Für die Wahrnehmung übergemeindlicher (Fach)-Aufgaben und zur Nachbarschafts-
hilfe stehen in der Kreisfeuerwehr mehrere strukturierte Einheiten zur Verfügung.

FB Umwelt

Informieren Sie sich über: die FB Nord, die FB Süd, die FB Umwelt, die TE Bahn und die IuK-Gruppe.


Einsätze


Größerer Feuerwehr- und Polizeieinsatz am Campingplatz Ludwigsee

MELLE - 13.11.2020

Am Freitagvormittag kam es auf dem Campingplatz am Ludwigsee zu einem größeren Feuerwehr- und Polizeieinsatz. Auf dem Platz an der Nemdener Straße gerieten mehrere Wohnwagen in Brand. Neben zahlreichen Einsatzkräften der Polizei waren auch vier Ortsfeuerwehren sowie der Rettungsdienst vor Ort.
Zunächst alarmierte die Regionalleitstelle Osnabrück gegen 10:05 Uhr die Ortsfeuerwehr Gesmold sowie das Tanklöschfahrzeug der Ortsfeuerwehr Oldendorf mit dem Stichwort „Fahrzeugbrand, es brennt ein Wohnwagen“. Als die ersten Kräfte der Feuerwehr eintrafen, breitete sich der Brand bereits auf die angrenzenden Parzellen aus. Daraufhin kamen auch weitere Mitglieder der Ortsfeuerwehr Oldendorf, die Ortsfeuerwehr Bakum sowie die Ortsfeuerwehr Ellerbeck aus der angrenzenden Gemeinde Bissendorf zum Einsatz.
Die Feuerwehr ging von zwei Seiten und mit mehreren Strahlrohren gegen die Flammen vor. Das Löschwasser entnahmen sie den wasserführenden Fahrzeugen und dem Ludwigsee. Während der Löscharbeiten wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr durch die Polizei und eine Rettungswagenbesatzung der DRK-Rettungswache Melle abgesichert. Nach etwa 20 Minuten hatten die Feuerwehrmitglieder den Brand unter Kontrolle gebracht und somit eine Ausbreitung auf weitere Parzellen verhindert.
Nachdem sie vier Wohnwagen sowie mehrere Anbauten bis auf letzte Glutnester abgelöscht hatten, übergaben sie die Brandstelle an die Polizei und verließen gegen 12 Uhr größtenteils das Gelände des Campingplatzes. Zwei weitere Wohnwagen in der Umgebung wurden durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen. Wenige Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Gesmold blieben am Brandort, um aufflammende Glutnester abzulöschen. Im Eingangsbereich gingen ein Tanklöschfahrzeug und einige Feuerwehrmitglieder in Bereitstellung. Die weiteren Einheiten konnten die Einsatzstelle verlassen.
Im Bereich des Rettungsdienstes kamen der Organisatorische Leiter Rettungsdienst und die Leitende Notärztin des Landkreises Osnabrück sowie die Führungs- und Kommunikationseinheit des DRK-Kreisverbandes Melle zum Einsatz. Mehrere Rettungswagen des DRK-Kreisverbandes Melle und ein weiterer Notarzt gingen in der näheren Umgebung in Bereitstellung.

Von Seiten der Feuerwehr und des erweiterten Rettungsdienstes waren rund 70 Einsatzkräfte unter der Leitung des stellvertretenden Stadtbrandmeisters Dirk Niederwestberg im Einsatz. Unter den Feuerwehrmitgliedern war auch ein Notfallseelsorger, der zunächst einer Fahrzeugbesatzung der Ortsfeuerwehr Oldendorf angehörte. Für einen Teil der Kräfte dauerte der Einsatz bis in die Nachmittagsstunden an.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Osnabrück:

Der Campingplatz wurde von Polizeikräften abgesucht. Im Rahmen der Suche wurde auf einem Wohnwagenstellplatz ein männlicher Leichnam gefunden. Aktuell weist vieles darauf hin, dass es sich bei dem Leichnam um die gesuchte Person handelt. Nähere Hintergründe zu den Umständen und der Identität des Toten liegen noch nicht vor und sind Gegenstand der Ermittlungen.

Im Zusammenhang mit dem Brand auf dem Campingplatz am Ludwigsee suchte die Polizei zuvor nach einer männlichen Person, die unter Umständen mit den Bränden im Zusammenhang stehen könnte. Die Polizei bat zwischenzeitlich Autofahrer, in dem Bereich um den Campingplatz keine Fußgänger/Passanten mitzunehmen.

Text und Fotos: Feuerwehr Melle