zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Einheiten

Große Schadensereig-
nisse und außerge-
wöhnliche Einsätze stellen die Hilfs-
organisationen immer wieder vor neue Herausforderungen.

Für die Wahrnehmung übergemeindlicher (Fach)-Aufgaben und zur Nachbarschafts-
hilfe stehen in der Kreisfeuerwehr mehrere strukturierte Einheiten zur Verfügung.

FB Umwelt

Informieren Sie sich über: die FB Nord, die FB Süd, die FB Umwelt, die TE Bahn und die IuK-Gruppe.


Einsätze


LKW-Fahrer stirbt bei schwerem Verkehrsunfall in Hoyel

MELLE - 21.12.2019

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Herforder Straße in Melle-Hoyel ist am frühen Samstagnachmittag ein LKW-Fahrer tödlich verunglückt. Ein weiterer Insasse der Zugmaschine wurde schwer verletzt. Mehrere Meller Ortsfeuerwehren waren im Einsatz.
Der mit Fleischprodukten beladene Auflieger war aus Richtung Riemsloh kommend in einer Linkskurve nach rechts auf die Seite gekippt und so auf Höhe der Windschutzscheibe mit einem Straßenbaum kollidiert. Dabei wurde der Fahrer zwischen Fahrzeugwrack und Baum eingeklemmt.
Die Regionalleitstelle Osnabrück alarmierte die Ortsfeuerwehren Hoyel, Groß Aschen und Riemsloh sowie die Rüstwageneinheit aus Melle-Mitte mit der Einsatzmeldung "LKW umgekippt, mehrere Verletzte". Der Disponent alarmierte außerdem zwei Rettungswagen und den Notarzt der DRK-Rettungswache Melle, einen Rettungswagen aus Spenge sowie den Rettungshubschrauber "Christoph 13" aus Bielefeld.
Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war der Fahrer zwischen Baum und Fahrzeugwrack schwer eingeklemmt. Der Notarzt stellte unmittelbar den Tod fest. Der Beifahrer befand sich außerhalb der Kabine. Er wurde nach der ersten Versorgung vor Ort mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 13" in ein Krankenhaus geflogen.
Ehe der Leichnam mit der Unterstützung durch ein auf die LKW-Bergung spezialisiertes Unternehmen befreit werden konnte, musste zunächst die Ladung entfernt werden. Danach zog der Bergungsspezialist mit einer Winde und einem Autokran den LKW vom Baum ab, so dass der Leichnam schließlich geborgen werden konnte.
Die Arbeiten und damit auch die Sperrung der Herforder Straße zogen sich bis in den Abend hin. Während dieser Zeit unterstützte der DRK-Kreisverband Melle mit der Bereitstellung eines Rettungswagens sowie das Technische Hilfswerk Melle mit Material für die Ausleuchtung der Einsatzstelle. Die Feuerwehr war mit rund 60 Einsatzkräften unter der Leitung von Ortsbrandmeister Werner Rothkopf im Einsatz.

Text und Fotos: Martin Dove